Vorlagen: was zählt

Als Predigttext zum Reformationstag 2021 ist Gal 5,1–6 vorgesehen:

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen! Siehe, ich, Paulus, sage euch: Wenn ihr euch beschneiden lasst, so wird euch Christus nichts nützen. Ich bezeuge abermals einem jeden, der sich beschneiden lässt, dass er das ganze Gesetz zu tun schuldig ist. Ihr habt Christus verloren, die ihr durch das Gesetz gerecht werden wollt, aus der Gnade seid ihr herausgefallen. Denn wir warten im Geist durch den Glauben auf die Gerechtigkeit, auf die wir hoffen. Denn in Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist.

„Zur Freiheit hat uns Christus befreit!“ Der Satz, mit dem Paulus das Kapitel 4 des Galaterbriefs abschließt, ist so stark und prägnant, dass man ihn auf ein Plakat drucken kann.

Doch was genau heißt das – „Freiheit“? Damals wie heute lässt sich der Begriff sehr unterschiedlich deuten.

Im 5. Kapitel des Galaterbriefs skizziert der Apostel, wie er ihn verstanden wissen möchte: Die Freiheit der Christgläubigen ist stets auf engste verbunden mit Glaube und Liebe (V. 6) und mit dem Einander-Dienen:

„Ihr aber, Brüder und Schwestern, seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt, sondern durch die Liebe diene einer dem andern. Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt [3. Mose 19,18]: ‚Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!‘“ (V. 13–14).

Glaube, Nächstenliebe, Dienst – es ist eine wuchtige Trias christlicher Tugenden, die Paulus hier zusammenfügt. Am Reformationstag 2021 wirft sie eine Reihe sehr aktueller Fragen auf: Wie gut sind wir diesem Anspruch in der Corona-Krise gerecht geworden? Aus welchen Fehlern müssen wir lernen? Was ist unsere Antwort auf die Leitfrage des diesjährigen Reformationsfests?

Prof. Dr. Wolfgang Reinbold, Mail 2021

Vorlagen

Predigt

Henning Busse, Landespastor für Männerarbeit im Haus kirchlicher Dienst, setzt sich in seiner Predigt zum Reformationstag 2021 mit den Fragen nach Freiheit, Verantwortung und Liebe in Zeiten einer Pandemie auseinander.

Eine Frage - drei Generationen

Dr. Dagmar Henze, Referentin für das Projekt „Alternde Gesellschaft und Gemeindepraxis" im Haus kirchlicher Dienste nimmt in einem intergenerativen Gottesdienst Bezug auf die Würfel-Vorlage des diesjährigen Mottos.